Wir über uns     Aktuelles     Termine     Projekte     Ortsgeschichte     Vereine     Klönschnack     Kontakt     Impressum

Heimat- und Wandervereine Bünde und Kirchlengern

Aktuelle Termine und Kurzinformationen

Heimat- und Wanderverein Bünde:
29.11.2007: Wanderung in die Bünder Elseaue, anschließend Heringsessen in der Gaststätte „Zur Klinke"
22.01.2008: Wanderung, anschließend Grünkohlessen in der Gaststätte „Hörsterbusch“
(Information/Anmeldung: Ilse Törper)

Heimat- und Wanderverein Bünde:

Vorsitzende und Ansprechpartnerin:
Ilse Törper
Büksweg 3, 32584 Löhne
T: (0 57 32) 68 97 38

Heimat- und Wanderverein Kirchlengern:

Vorsitzender und Ansprechpartner:
Dieter Rösch
Wehrbrede 13, 32257 Bünde
T: (0 52 23) 7 32 64


Eine leckere Mischung

Kulinarisches beim Heimat- und Wanderverein Bünde
Bericht der NW Bünde am Mittwoch, 31.10.2007,
von Tobias Heyer (Text und Foto)
Wer zügig wandert, der spürt irgendwann Hunger. Die gestern gestartete kulinarische Wanderung des Heimat- und Wandervereins kümmerte sich deshalb zugleich um Wade und Magen. „Wir haben damit vor einigen Jahren angefangen – und das mit sehr großem Erfolg“, sagte die erste Vorsitzende Ilse Toerper.
Sie konnte gestern Mittag viele begeisterte Wanderer am Rendezvous-Platz des Stadtbusses begrüßen. Von dort ging es mit dem Stadtbus nach Spradow. „Wir nehmen den normalen Linienbus, steigen an der Haltestelle Landsberger Straße aus und wandern dann los!" Zwei Stunden lang ging es dann mit Wanderstiefeln oder Turnschuh durch die Landschaft, auf idyllischen Wegen durch Randringhausen und Klosterbauerschaft, ehe die Grenze zwischen Dünne und Dünnerholz erreicht war.
„Wir kehren in der Gaststätte Schlattheide ein“, hatte Ilse Toerper ihren Mitwanderern schon bei der Abfahrt erklärt. Hier wartete echt westfälische Stippgrütze auf die hungrigen Spaziergänger, die sich zwar zügig fortbewegen, aber immer genug Zeit finden, um sich Dinge am Wegesrand ausgiebig anzusehen.
Bei der gestrigen kulinarischen Wanderung wird es nicht bleiben. Die nächsten Termine: 29. November 2007 und 22. Januar 2008. Fünf weitere Wanderungen im Winter flankieren dieses Angebot.

„Ein schöner Moment“

Heimat- und Wanderverein Kirchlengern mit lobenswertem Beispiel
„Ein schönes Plätzchen zum Ausruhen und Verweilen“, fand Bürgermeister Rüdiger Meier nach der ersten Sitzprobe auf der neuen Holzbank vor dem Kirchlengerner Rathaus, „gerade auch ältere Menschen suchen die Möglichkeit, sich bei einem Spaziergang einmal setzen und erholen zu können.“
 Der Heimat- und Wanderverein hatte die Bank gestiftet und gestern Vormittag gemeinsam mit dem Bürgermeister offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Zuvor legte der kommunale Bauhof das Fundament, mit viel Kies, Zement und Pflastersteinen.
„Ein schöner Moment“, freute sich auch Vereinsvorsitzender Dieter Rösch. Die Bank steht direkt gegenüber jenem Gedenkstein, den der Heimat- und Wanderverein am 30. Oktober 1990 anlässlich der Wiedervereinigung an diesem Ort aufgestellt hatte. „Jetzt kann man hier entspannt Platz nehmen, in aller Ruhe den Findling anschauen und über dieses große Ereignis in der deutschen Geschichte nachdenken“, erklärte Rösch. Er hofft auf viele Spaziergänger, die künftig am Rathaus ein kleines Päuschen einlegen.
Bürgermeister Rüdiger Meier lobte die Spende als vorbildliches Beispiel für bürgerschaftliches Engagement: „In der Gemeindekasse ist für solche Dinge kein Geld. Schön, wenn an dieser Stelle ein Verein einspringt und die Bank aus eigenen Mitteln finanziert.“
(nach Berichten der Neuen Westfälischen und der Bünder Zeitung vom 24.10.2007 – Foto: Patrick Menzel)

Aus der Geschichte des Heimat- und Wandervereins Kirchlengern:

Warum in die Ferne schweifen?

von Friedel Wilmsmann

Als sich am 5. Mai 1965 Karl Brinker, Friedrich Kaase, Karl Nagel, Hans Erdmann, Walter Klapper, Anni Brinker und Heinrich Stüwe zusammen fanden, um den Heimat- und Wanderverein Kirchlengern aus der Taufe zu heben, konnten sie nicht ahnen, welchen Aufschwung dieser Verein nehmen würde. Heute – ein Jahr nach seinem 35jährigen Bestehen – hat der Verein ca. 160 Mitglieder und gehört damit zu den zahlenmäßig größten in der Elsegemeinde. Auch zahlreiche Südlengeraner sind dem Heimat- und Wanderverein Kirchlengern fest verbunden.

Ziel des Vereins war und ist es noch heute, das heimatliche Landschaftsbild zu erhalten, den Naturschutz zu fördern und zu unterstützen, die Heimat zu erwandern und die heimatliche Art weiter zu entwickeln. Das Letztere sieht der Verein als seine vornehmste Aufgabe an.

Mittel zum Zweck sind die Erhaltung des Landschaftsbildes, insbesondere des Waldes, der Gewässer und der Tierwelt, und die Einhaltung der Naturschutzbestimmungen. Ferner sollen schöne Wanderwege ausgesucht und bezeichnet sowie eine Verschönerung des Ortsbildes angestrebt werden. Einen wesentlichen Schwerpunkt seiner Arbeit sieht der Heimat- und Wanderverein Kirchlengern auch in der Pflege des plattdeutschen Sprachschatzes und der Dorfgemeinschaft. Natürlich wird sich der Verein auch an der 850-Jahrfeier in Südlengern beteiligen.

Zum ersten Vorsitzenden des Vereins wählten die Gründungsmitglieder im Jahre 1965 Karl Brinker, der dieses Amt bis zu seinem Tode im Jahre 1980 inne hatte. Sein Nachfolger wurde Martin Heimsath, der 1997 aus Altersgründen den Vorsitz an Dieter Rösch übergab, der auch heute noch Vorsitzender ist

In den letzten Jahren hat der Heimat- und Wanderverein Kirchlengern den Heimatgedanken etwas weiter gefasst, die deutsche Einheit bot willkommenen Anlass dazu. Viele Fahrten führten die Mitglieder in die neuen Bundesländer, um die deutsche Geschichte aufzuarbeiten, aber auch um Natur und Heimat in den Teilen Deutschlands zu erleben, die bisher durch Mauer und Stacheldraht abgetrennt waren.

Auch im 36. Jahr seines Bestehens wird der Heimat- und Wanderverein Kirchlengern nicht müde, sich für die Heimat und die Natur einzusetzen und besonders jüngere Menschen dafür zu interessieren und entsprechende Gefühle und Gedanken bei ihnen zu wecken. Vorsitzender Dieter Rösch sieht seinen Verein auf einem guten Weg und ist sich sicher, innerhalb der Gemeinde ein positives Echo gefunden zu haben.

(aus "850 Jahre Südlengern")

Zurück zur
Navigationsseite